AUXantiqua

Als „Eine Wucht“ (Augsburger Allgemeine) und ein „Magisches Klangfest“ (Donaukurier) wurde das Debüt des Ensembles AUXantiqua mit Monteverdis Vespro della Beata Vergine im Herbst 2019 gefeiert.

Die Sänger aus unterschiedlichen Ländern lernten sich im Rahmen der Advanced Vocal Ensemble Studies an der renommierten Schola Cantorum Basiliensis kennen. Gemeinsam erarbeiteten sie dabei mit ihren Lehrern Anthony Rooley und Evelyn Tubb geistliche und weltliche Vokalwerke aus Renaissance und Barock des englischen und italienischen Sprachraums. Es bildeten sich die beiden aufstrebenden Vokalensembles InVocare und Alerĭon, die sich 2019 zu dem neuen vokalen Klangkörper AUXantiqua unter der Leitung von Stefan Steinemann zusammengeschlossen haben.

Der Name AUXantiqua, in Anlehnung an Ars Antiqua, setzt sich zusammen aus dem umgangssprachlich gebräuchlichen Stadtkürzel der Stadt Augsburg AUX und antiqua (lateinisch antiquus ‚alt‘). Bereits aus dem Namen geht die Absicht des jungen Ensembles hervor: 

Die Erforschung, wissenschaftliche Aufarbeitung und lebendige musikalische Darbietung hochkarätiger Vokalmusik des 16. und 17. Jahrhunderts.